kaletsch coaching

Philosophie

Das systemische Denken und die Salutogenese haben meine Beratungspraxis der letzten Jahre maßgeblich geprägt. Meine schauspielpädagogische Arbeit beinhaltet langjährige Erfahrung mit Körper- Atem- und Sprechtraining. Daher biete ich auch körperorientierte Verfahren an, welche die Selbstwahrnehmung sowie achtsamen Umgang mit Atem und Stimme fördern und stärken.


Von sich zurückzutreten
wie ein Maler von seinem Bilde
- wer das vermöchte!
Christian Morgenstern

Den systemischen Beratungsansatz möchte ich am Beispiel der Arbeit mit dem Systembrett erläutern. Das Systembrett ist eine schachbrettgroße „Miniaturbühne“, die sich - zum Beispiel in unübersichtlichen Situationen! - als Werkzeug anbietet.
Niemand ist eine Insel - wir alle leben in Zusammenhängen, Beziehungen, „Systemen“, deren Akteure in Wechselwirkung mit uns stehen. Wenn Probleme und Konflikte auftauchen, erscheint der eigene Aktionsradius möglicherweise kleiner als sonst, die Handlungsoptionen dürftiger und die Situation unüberschaubar. Die Probleme „wachsen uns über den Kopf“.
Da kann es hilfreich sein, sich die Dinge aus der Distanz, am besten aus der Vogelperspektive anzuschauen. Und hier kommt die besagte Miniaturbühne ins Spiel. Auf dem Systembrett werden Beziehungsstrukturen mithilfe kleiner Holzfiguren dargestellt. Das ist nützlich, wenn es darum geht, ein gegebenes Thema bzw. seine Akteure in ihrem Umfeld aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten, diverse Positionen auszuprobieren und sich neue Horizonte zu erschließen. Indem ich auf dem Systembrett meine Welt - so, wie sie sich mir im Moment darstellt - auf- und umbaue, bin ich schöpferisch tätig. Ich bilde meine Welt ab und erkunde ihre Veränderbarkeit.

Von sich zurücktreten wie ein Maler von seinem Bilde – Christian Morgenstern beschreibt eine Utopie, der wir mit dem Systembrett ein Stück weit entgegengehen, indem wir innere Bilder nach außen transportieren, deuten und umgestalten, Perspektiven wechseln, Ressourcen entdecken, Handlungsspielräume erweitern und Optionen erproben.


„Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung,
und die gedeiht mit der Freude am Leben.“

Thomas von Aquin

 

Neben dem systemischen Ansatz der ressourcen- und lösungsorientierten Beratung hat mich auch das weniger bekannte Konzept der Salutogenese nachhaltig beeinflusst.
Der Begriff der Salutogenese (Entstehung und Erhaltung von Gesundheit) wurde von Aaron Antonovsky geprägt und ist im englischen Sprachraum ab den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts als Konzept entwickelt worden. Die salutogenetische Orientierung gibt die Vorstellung auf, der Mensch sei entweder gesund oder krank. Vielmehr sind sowohl Gesundheit als auch Krankheit charakteristisch für menschliches Leben, und die Tatsache eines Kontinuums zwischen den Polen Gesundheit und Krankheit kann als Normalzustand gelten.

Der Kohärenzsinn ist der Kern des salutogenetischen Gesundheitsmodells. Er bezeichnet eine generelle Einstellung gegenüber der Welt und dem Leben, die von Zuversicht und einem Gefühl der Sinnhaftigkeit geprägt ist. Der Sinn für Kohärenz besteht aus drei Komponenten: Verstehbarkeit, Handhabbarkeit und Bedeutsamkeit.

„Verstehbarkeit“ bezeichnet die Überzeugung von der Verständlichkeit und der Erklärbarkeit der Welt:
Ich vertraue darauf, dass Probleme und Belastungen geordnete, strukturierte und einschätzbare Phänomene sind, dass sie in gewissem Maße vorhersehbar sind bzw. nach ihrem Auftreten erklärt werden können.

„Handhabbarkeit“ bezeichnet die Überzeugung von der Kraft der Ressourcen:
Ich vertraue darauf, dass ich Situationen und Aufgaben mit Hilfe der mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und Ressourcen handhaben kann.

„Bedeutsamkeit“ bezeichnet die Überzeugung von der Bedeutsamkeit des Handelns und dem Lebenssinn:
Ich vertraue darauf, dass ich die Anforderungen des Lebens als sinnvoll annehmen kann und dass mein Engagement sich lohnt. Ein hohes Maß an Bedeutsamkeit trägt dazu bei, Anforderungen eher als Herausforderung denn als Belastung und Stress zu erleben.

Den Kohärenzsinn zu fördern und zu stärken ist ein wesentliches Ziel salutogenetischer Beratung. Ein kohärentes Lebensgefühl ist geprägt von Zuversicht und der Überzeugung, dass meine Existenz und mein Tun sinnvoll sind.
Fragen nach persönlichen Erfahrungen, Wertvorstellungen und Zielen helfen dabei, die aktuelle Situation einzuordnen, die eigenen Ressourcen zu entdecken und Herausforderungen positiv zu begegnen. In der Beratung betrachten wir die bisherigen Lebens- und Berufswege in Hinblick auf ihre Konstruktionsmuster, um ressourcen- und lösungsorientiert neue Wege in der weiteren Lebens- und Berufsplanung zu erschließen.

 

Glück ist gut für den Körper, denn Kummer stört den Geist.
Marcel Proust

 

Im Training arbeite ich - neben Atem- und Entspannungstechniken aus dem Qi Gong - mit Viewpoints-Elementen. Die Viewpoints haben meine Arbeit über viele Jahre begleitet und grundlegend bereichert.

Viewpoints -Training wurde von Anne Bogart und Tina Landau in den USA für die Schauspielarbeit entwickelt. Bei den Viewpoints handelt es sich um Aspekte unseres Sprechens und Handelns in Zeit und Raum.

Viewpoints ist ein praktisches Körper- und Stimmtraining: formal und spielerisch, strukturiert und prozesshaft. Es entwickelt und erweitert Beweglichkeit, Wahrnehmung und Präsenz.
Viewpoints unterscheidet Aspekte von Zeit und Raum, die im Training einzeln fokussiert und erarbeitet werden. Die körperlichen Viewpoints der Zeit sind Tempo, Dauer, Reaktion und Wiederholung; die Viewpoints des  Raumes sind räumliche Beziehung, Form, Gestik, Architektur und Topographie. Die vokalen Viewpoints werden in Tonlage, Lautstärke, Beschleunigung/Verzögerung, Timbre und Schweigen unterteilt. 

Das Viewpoints-Training ermöglicht es, sich selbst mit und unter diesen Aspekten kennenzulernen und die eigene Präsenz neu und wirksam zu erleben. Die Auswahl der Trainingselemente erfolgt entsprechend dem jeweiligen Bedarf bzw. der individuellen Zielsetzung.

 

Dr. Heidrun Kaletsch | Praxis Jungfernheide | Olbersstr. 55c | 10589 Berlin | T: 030 39 88 94 25